. .

Die Arche Noah. Geschichten von der großen Flut.

Von Hans Zimmer.

Mit dem vom sauren Regen durchgerosteten Regenwasser-Ventil, das er von einer Wolke abgeschraubt hat, steht Petrus im Arbeitsoverall vor Gottes Schreibtisch. Früher hätten die Teile tausend Jahre gehalten, moniert er. Auch Satan, obwohl er eigentlich Hausverbot im Himmel hat, beklagt sich: in die Höllenfeuer tropfe es hinein, die Hölle gleiche schon einem Dampfbad. Der hinzueilende Erzengel Michael gibt Satan die Schuld an allem Übel, der doch Neid, Missgunst und Streit unter die Menschen gebracht habe. Dieser macht wiederum Gott verantwortlich, der ja schließlich für die Mangelhaftigkeit des Menschen hauptverantwortlich sei. Seine Augen seien nicht mehr die besten, weswegen er alles selbst nicht mehr so genau sehen könne, was unten auf der Erde geschieht, sagt Gott – aber er telefoniere täglich mit Noah, durch den er auch schon von den Überschwemmungen und Unwettern erfahren hat. Nachdem er sich selbst von der drohenden Klimakatastrophe überzeugt hat, beauftragt er Noah mit der uns allen bekannten Tat, die Arche zu bauen. Unterbrochen wird dieses originelle, witzige Stück mit ernstem Hintergrund durch Fluterzählungen der Inkas, aus dem alten Orient (Gilgamesch Epos) und aus dem alten Indien.

  • Wir sind die wilden Tiere
  • Halt mal Noah
  • Da ist ja kein Meer mehr
  • Bestellnummer: TJS 170
  • Preis: 8.90 €
  • Mindestbestellmenge: 12
  • Spieler: Eine ganze Klasse
  • Spieldauer: ca. 40 Min.
  • Alter: 8-13 Jahre
  • Leseprobe PDF