. .

Spiel & Theater

Abonnement

Herausgegeben von Karl-Heinz Wenzel und Günter Frenzel

N E U !

Inhalt

/// 01 _ editorial
aus der schulischen praxis
/// 02 _ Friedhelm Roth-Lange Mit performativen Formen Spiel-Raum gewinnen

/// 06 _ Karlheinz Frankl Plot und Produktion – Epische Vorlagen im Schultheater

theaterpraxis: handfest!
/// 10 _ Volker List Sprechtexterzeugung Sprechtexte bei Eigenproduktionen im Schultheater aus der ausserschulischen praxis / das interview

/// 13 _ Karl-Heinz Wenzel Abenteuer Kultur - Die dm-drogerie markt GmbH & Co. KG
Sausan Osmann verwickelt ihre „Lernlinge“ in ästhetische Prozesse
S&T im Gespräch mit Sausan Osmann, Theaterpädagogin und Projektleiterin bei dm

weiterbildung für theaterlehrer/innen
/// 17 _ Erik Raab Wie wird man Theaterlehrer/in in Mecklenburg-Vorpommern –
Anja Umland Mecklenburg-Vorpommern: (neue) Chancen für Theaterlehrer/innen im Norden

von treffen und tagungen
/// 19 _ Günter Frenzel Theatertreffen der Jugend 2016 – auf dem Weg in eine andere Theaterwelt der Jugendlichen

/// 21 _ Maike Plath Gedanken zu Rassismus und Diversität – anlässlich des diesjährigen Theatertreffens der Jugend im Haus der Berliner Festspiele

/// 24 _ Raimund Finke „Sich einmischen“ - Gesellschaftspolitische Veränderung durch Theaterpädagogik?
E in Bericht zur BuT-Frühjahrsfachtagung (22.–24. April 2016)

/// 26 _ Thododas Daihastos In der Gegenwart menschlicher Seelen – Von der Theaterwoche Korbach 2016

/// 29 _ Wolfgang Nickel Sapperlot in Südtirol – Das Jugendtheaterfestival in Brixen

/// 29 _ Wolfgang Nickel Ein Zwischenruf! Die Bühne: Spielraum oder Zwangsanstalt

das schultheater im deutschsprachigen raum
/// 30 _ Günter Frenzel Das Schultheater im deutschsprachigen Raum – : hier, in Österreich – F ragen an Dagmar Höfferer-Brunthaler, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Theater in der Schule, Landesgruppe Wien

/// 34 _ Günter Frenzel Stand der Dinge
Der Bundesverband Theater in Schulen e.V. legt einen Vorschlag für ein Kerncurriculum Lehramtsstudiengang Darstellendes Spiel / T heater vor.

in memoriam
/// 38 _ Gunter Mieruch Zum Tod von Uli Hesse aus Hamburger Sicht

/// 40 _ Elinor/Gerhard Lippert Dr. Ulrich Hesse – ein persönlicher Nachruf

/// 42 _ schul- und jugendtheaterfestivals

/// 45 _ aus den ländern Bremen, Hamburg, Niedersachen, Schleswig-Holstein

/// 49 _ impressum und autorenverzeichnis

 

Liebe Leserinnen und Leser,

dass man im schulischen Kontext – sei es im Theaterunterricht, sei es in einer Theater-Ag – nicht unbedingt die traditionellen Formen der städtischen Bühnen imitieren muss, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Mit welchen Formen man sich stattdessen dem Theater in der Schule annähern kann, vielleicht noch nicht immer und nicht überall.
Friedhelm Roth-Lange und Karlheinz Frankl beschreiben auf eine sehr anschauliche Art und Weise einige dieser anderen, ästhetisch sehr interessanten – und den schulischen Möglichkeiten angemessenen – theatralen Formen.

Theater „zum Nachmachen“ beschreibt Volker List dann in seinem Bericht über die Generierung von Texten, eine bekannte Herausforderung, der man sich gegenüber sieht, wenn sich die Gruppe auf eine Eigenproduktion verständigt hat und sich an die Erarbeitung von eigenen Texten macht.

Die dm-drogerie markt GmbH & Co. KG verwickelt ihre Auszubildenden seit Jahren zweimal im Verlaufe ihrer Ausbildung in ästhetische Prozesse an deren Ende jeweils eine gemeinsame Theaterproduktion steht. SPIEL & THEATER freut sich, dass in diesem Jahr die verantwortliche Theaterpädagogin Sausan Osmann gewonnen werden konnte, in einem Gespräch mit Karl-Heinz Wenzel über diese äußerst sinnvolle und kreative Arbeit zu erzählen. Über die neuen Chancen für Theaterlehrer/innen in Mecklenburg-Vorpommern informieren uns Erik Raab und Anja Umland.

Günter Frenzel und Maike Plath berichten über das Theatertreffen der Jugend 2016 in Berlin, Raimund Finke und Thododas Daihastos unterrichten uns über die BUT-Frühjahrstagung und über die Theaterwoche in Korbach.

Wolfgang Nickel macht uns auf das Jugendtheaterfestival in Südtirol aufmerksam und beschreibt eine interessante Beobachtung bei der Nutzung von Medien auf diversen Jugendtheaterfestivals.

Über die Situation des Schultheaters in Österreich erfahren wir interessante Details aus dem Gespräch, das Günter Frenzel mit Dagmar Höfferer-Brunthaler, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Theater in der Schule, Landesgruppe Wien geführt hat.
Darüber hinaus macht uns Günter Frenzel mit dem Vorschlag eines Kerncurriculums für ein Lehramtsstudium Darstellendes Spiel von Seiten des BVTS vertraut.

Last but not least gedenken Gunter Mieruch, Elinor und Gerhard Lippert der Person und der Arbeit des in diesem Jahr verstorbenen Theaterlehrers und ehemaligen Herausgebers von SPIEL & THEATER Ulrich Hesse aus Hamburg.

Die Informationen über die aktuellen Schul- und Jugendtheaterfestivals und die Länderseiten aus vier Bundesländern beenden wie immer diese Ausgabe von SPIEL & THEATER.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre dieser Ausgabe von SPIEL & THEATER.

Der Verlag und die Herausgeber

Günter Frenzel und Karl-Heinz Wenzel

  • Bestellen
  • in den Warenkorb legen
  • Warenkorb
  •  
  • Das Recht zur einmaligen Aufführung wird in Räumen mit bis zu 300 Plätzen durch den Kauf der Rollenbücher erworben. Andernfalls und ab der zweiten Aufführung ist eine beim Verlag zu erfragende Tantieme zu bezahlen.