Autorinnen und Autoren

Theresa Sperling

Theresa Sperling, geb. Mintzel, geboren 1971 in Berlin, absolvierte ihre Tanzausbildung mit dem Schwerpunkt Choreographie an der Hochschule für Künste Arnheim und als Stipendiatin an der Martha Graham School of Contemporary Dance in New York. Neben ihrem Studium der Germanistik und Nordamerikanistik arbeitete sie als Tänzerin und Tanzlehrerin in der freien Tanzszene in Berlin. Seit 2005 unterrichtet sie an einem niedersächsischen Gymnasium und leitet Theatergruppen und Kurse für Darstellendes Spiel. Sperlings Theaterstücke sind stark von ihren Erfahrungen als Tänzerin und Choreographin beeinflusst und verbinden in vielen Szenen textuelle mit choreographischen Elementen. 2015 kehrte Sperling als erfolgreiche Spoken Wort Poetin auf die Bühne zurück und wurde 2015 und 2016 Finalistin der Niedersächsischen Poetry Slam Landesmeisterschaften. 2016 debütierte sie mit ihrem Liebesroman "Mittelmeersplitter" beim Lektora-Verlag, im März 2017 erscheint ihre Dystopie "Tiefenwelt" im Drachenmond-Verlag. Ausführliche Informationen zur Autorin finden Sie unter http://www.theresa-sperling.de

 

Von Theresa Sperling ist beim Deutschen Theaterverlag erhältlich :

Theaterstücke:

*Elektra

Die dominante, aber gebrochene Klytämnestra sieht sich sechs unterschiedlichen Elektren gegenüber, die am Ende ihre eigene Mutter zerfleischen. Ein Stück für eine rein weibliche Spielgruppe mit gleichwertigen Rollen und der Möglichkeit, eigene Texte einzuarbeiten.

*Stumm - Mittelmeer in Eimern

Ein tragischer Autounfall. Ein Trauma. Luisa, versunken in einer anderen Welt, ist innerlich ganz weit weg und findet nicht mehr zurück. Ein starkes Stück über Abschied und Zuversicht mit einem unerwarteten Ende.

*Das Gespenst von Canterville

Das "Gespenst" ist hier eine unausgeschlafene Lady, die sich nichts sehnlicher wünscht, als erlöst zu werden. Wird sich unter den Menschen eine mitfühlende Seele finden? Eine aparte Fassung des Oscar-Wilde-Klassikers für eine Kindergruppe. 

 

*Antigones Traum

"Nicht einmal ein König kann dir befehlen, was du zu fühlen hast". Der Grundkonflikt zwischen Macht und Freiheit wird in dieser Bearbeitung ergreifend und jugendnah durchgespielt.